Uwe Weber – Schauspieler Musiker Komponist
Meine Regiearbeit setzt sich aus den Modulen Recherche, kollektive Stückentwicklung und Inszenierung zusammen. Es geht mir dabei nicht um die Durchsetzung von Ideen eines Einzelnen, sondern um das prozeßhafte Zusammenwirken von DarstellerInnen, Szenographen und dem Regisseur. Jeder darstellende Künstler (sowohl Schauspieler als auch Regisseur) bringt seine originäre Empfindungen, überraschende Emotionen und ein leidenschaftliches Gewahrsein in die Probenarbeit mit ein. Voraussetzung ist weiterhin die körperliche Präsenz und das Können mit sich und aus sich heraus arbeiten zu können.
Nach Drehbüchern, Buchvorlagen oder fertigen Theatertexten ein Stück zu kreieren interessiert mich nicht. Meine, mit den verschiedenen Ensembles selbstentwickelten Stücke, ergeben sich meist aus einem inneren Bedürfnis für ein Thema (z.B. Befreiung als Hauptthema bei ABGEKARTET 2016) oder aus einer jeweilig gesellschaftlich-politischen Entwicklung, die dazu drängt, ein Stück zu produzieren (z.B. Flucht, Asyl bei Fluchtende? 2015). Die Texte werden im Probenprozeß entwickelt und damit übernimmt auch das jeweilige Ensemble die Autorenschaft.
Inspiriert ist meine Regiearbeit durch die Zusammenarbeit mit den verschiedensten Regisseuren und Choerografinnen (Klaus Maier, Sacha Anema, Herbert Fischer, Irmela Bess u.v.a.) in meiner Zeit als Schauspieler mit ca. 2500 Aufführungen (1994-2016). Meine jahrzehntelange Erfahrung als Musiker, Komponist, Textdichter und Performer fließen ebenso in meine Inszenierungen mit ein.


was bisher geschah ...